Heuschnupfen: eine Bagatelle?! – Na vielen Dank!

Blüten

Während die einen die lang ersehnten Sonnenstrahlen genießen und den Frühling wegen seines farbenfrohen Blütenmeeres als die schönste Jahreszeit preisen, treibt es den anderen wegen der Pollenflut buchstäblich die Tränen in die Augen. Und nicht nur das – auch die Nase läuft oder ist verstopft, der Kopf drückt, die Luft wird knapp und überhaupt fühlen sich Allergiker im Frühjahr oft schlapp und elend.

Neben der gesundheitlichen Belastung kommt bei vielen noch die finanzielle hinzu. Denn weil Heuschnupfen zu den sogenannten „Bagatellerkrankungen“ zählt, müssen Betroffene Cetirizin und Co. aus der eigenen Tasche bezahlen.

Was Sie vorbeugend tun können:

  • Leben Sie ausgeglichen. Gönnen Sie sich ausreichend Ruhephasen und Schlaf. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken. Fehlregulationen sind sonst vorprogrammiert.
  • Achten Sie auf eine kalziumreiche Ernährung. Kalzium stabilisiert die Zellmembranen. In der Folge kommt es nicht so schnell zur Histaminausschüttung.
    Tipp: Essen Sie lieber Butter statt Margarine.
  • Gehen Sie so oft wie möglich an die frische Luft, damit ihr Körper mit Hilfe der Sonne Vitamin D bilden und das Kalzium aus der Nahrung auch verwerten kann.
  • Essen und trinken Sie basenreich. Eine Gewebeübersäuerung erhöht die Allergiebereitschaft.
    Tipp: 2 x pro Woche ein halbstündiges Basenfußbad, z. B. mit 1 Beutel (50 g) „Kaiser-Natron“
  • Reduzieren Sie Genussgifte wie Kaffee, Alkohol und Süßigkeiten.

Wie kann die Naturheilkunde Sie unterstützen?

Akupunktur/Ohrakupunktur

Sowohl im akuten Stadium als auch im allergiefreien Intervall werden Akupunktur und Ohrakupunktur erfolgreich eingesetzt, um den Energiefluss im Körper zu regulieren und überschießende Reaktionen zu mildern.

Darmsanierung

Unser Darm stellt eine wichtige Trainingsstätte unseres Immunsystems dar. Damit es hier nicht zu Fehlinformationen kommt, muss die Darmflora intakt sein. Insbesondere bei chronischem Schnupfen sollte eine Darmsanierung unbedingt in das Therapiekonzept eingebunden werden.

Entgiftung

Was haben Holz, Frühjahr und die Leber miteinander zu tun? Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine ganze Menge: Nach dem Modell der „Fünf Wandlungsphasen“ stehen das Element „Holz“ und die Jahreszeit „Frühjahr“ für aufbauende Prozesse, für Wachstum und Aktivität. In ähnlicher Weise ist die Leber an allen Stoffwechsel- und Aufbauprozessen beteiligt, sie „bewegt das Qi“ – die Lebensenergie – und sorgt dafür, dass alles harmonisch im Fluss bleibt.

Bei Allergikern nun ist die Lebensenergie alles andere als harmonisch im Fluss – das liegt auf der Hand. Denn während es auf der einen Seite zu überschießenden Reaktionen, nämlich Tränenfluss, Niesen und Naselaufen kommt, stagniert auf der anderen Seite die Lebensfreude. Man könnte es so formulieren: der natürliche Aufbauprozess und Aktivitätendrang, der sooft mit dem Frühjahr einhergeht, wird durch die Allergie jäh ausgebremst.

Hier sollte möglichst frühzeitig – also noch vor der Pollensaison – mit einer Entgiftungskur entgegengewirkt werden, um u.a. die Leber in ihrer Funktion zu unterstützen.

Schüßler-Salze und Homöopathie

Schüßler-Salze und homöopathische Mittel können ebenfalls sowohl vorbeugend als auch symptomatisch eingesetzt werden.

Um langfristig erfolgreich zu sein, empfiehlt sich eine Konstitutionsbehandlung bei einem homöopathisch erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker.

Mein Wunsch für Sie: Kommen Sie gut durch die Pollensaison!

Keine Kommentare möglich.