Minus 6 Grad, Hochnebel und dann dieser ewige Reizhusten…

Birken im Schnee

Winter im Küchenholz

So schön es aussieht, wenn der Raureif die Bäume überzieht, so unangenehm kann sich der frostige Hochnebel auf Bronchien und Lunge auswirken. Und schon ist er wieder da: der trockene Reizhusten, der sich dann ewig nicht beruhigen will. Besonders betroffen sind Menschen, die aufgrund chronischer Bronchitis oder anderer Lungenerkrankungen ohnehin schon angegriffen sind.

Früher war man schnell dabei, codeinhaltige Hustensäfte oder Tropfen zu verordnen, weil diese wirksam den Husten lindern. Wie alle Opiate hat aber auch Codein riskante Nebenwirkungen und ein hohes Suchtpotential. Deshalb wird es von Ärzten heute nur noch zurückhaltend verordnet. Und das ist gut so.

Husten ist unangenehm – vor allem nachts. Und doch erfüllt er einen wichtigen Zweck: nämlich eingedrungene Schadstoffe (Chemikalien ebenso wie Bakterien und Viren) wieder aus dem Körper hinauszubefördern, um weitere Schäden zu verhindern.

Da wird klar, dass es mit Hustenstillern (Antitussiva) allein nicht getan ist.

Sinnvolle Maßnahmen bei trockenem Reizhusten sind folglich*:

  1. Die Bronchialschleimhaut unterstützen, Schleim zu bilden
  2. Den Schleim helfen zu verflüssigen
  3. Den Schleim – und die darin gelösten Fremdstoffe – aushusten

Diese Kräuter – z.B. als Tees oder Presssäfte – helfen:

  1. Huflattichblätter, Spitzwegerich
  2. Spitzwegerich, Efeublätter, Eukalyptusblätter
  3. Thymian, Andorn

Krampflösend wirken:

Thymian, Efeublätter,
Melisse (wirkt allgemein beruhigend)

Und so könnte ein Tee gegen Husten, Bronchitis, aber auch bei Asthma bronchiale, aussehen:

Huflattich-, Eukalyptus- und Thymianblätter zu gleichen Teilen mischen.
1 EL mit 1/2 l kochendem Wasser aufgießen und 15 Minuten ziehen lassen.
Abseihen, fertig.
Den Tee über den Tag verteilt trinken.

Apropos Trinken:

Wer ständig über trockene Haut und Schleimhäute klagt, sollte einmal sein Trinkverhalten überprüfen. Denn gerade im Winter trocknen sie schneller aus und sind damit infektanfälliger. Minimum sind 30 ml Flüssigkeit pro 1 kg Körpergewicht.

 

*Husten, der über einen Zeitraum von 3 Wochen nicht abklingt, muss unbedingt schulmedizinisch abgeklärt werden!

Keine Kommentare möglich.